Kleines Tanzkreis Logo   www.volkstanzkreis-freising.de
Karteireiter der Startseite Karteireiter der Seite: Termine und Tanzkurse Karteireiter der Seite: Übungsprogramm Karteireiter der Seite: Wegweiser Karteireiter der Seite: Bilder und Kommentare Karteireiter der Seite: Tanzbeschreibungen Karteireiter der Seite: Zwiefache mit Hörprobe Karteireiter der Seite: Arbeitskreis Karteireiter der Seite: Vierzeiler Karteireiter der Seite: Tanzkreisgeschichte Karteireiter der Seite: Tanzliteratur Karteireiter der Seite: Hinweise auf andere Volkstanzseiten Karteireiter der Seite: Impressum
Die Geschichte und Aktivitäten des "Tanzkreis Freising"
 

Unsere Wurzeln
Anläßlich der Einweihung der Mehrzweckhalle in Pulling hatte Jochen Sewald, der Sohn des da- maligen Bürgermeisters Bernhard Sewald, ein Tanzfest mit Auftanz und Münchner Francaise organisiert. Dieses kam so gut an, daß einige der Teilnehmer anregten, einen offenen Volkstanz- kreis mit Übungsabenden an jedem zweiten und vierten Mittwoch im Monat zu gründen. Der "Geburtstag" des "Tanzkreis Pulling" war Zei- tungsberichten zu folge der erste Samstag im Mai 1978. Der erste Übungsabend mit 49 Leuten fand am Mittwoch, den 31. Mai 1978 in der Mehrzweckhalle in Pulling statt. Organisator und Tanzleiter war Jochen Sewald. An Übungstänzen gab es Polka, Landler, Hiatamadl, Woaf, Boarischer, Sternpolka und den Zwiefachen "Die Alte Kath". Im Laufe der Jahre wurden große Vokstanzfeste mit bis zu 500 Teilnehmern in den üppig geschmückten Mehrzweckhallen in Pulling und Freising gefeiert, mehrere Tanzreisen unter- nommen und 1982 Wolfgang A. Mayer, vom Institut für Volkskunde in München, als Referent
---------------------------------------- 1 -----

gewonnen, einmal im Jahr Volkstänze zu zeigen, die er selbst im Bayerischen Wald und den an- grenzenden Gebieten zusammengetragen hatte.
Im Jahre 1987 verlagerte Jochen Sewald die Übungsabende von der Mehrzweckhalle in Pul- ling in den Saal des Gasthofes "Grüner Hof" in Freising, Lerchenfeld. Viele der damaligen Pul- linger Volkstänzer standen diesem Wechsel je- doch skeptisch gegenüber, und der Übungskreis in Freising erreichte nicht mehr die gewohnte Teilnehmerzahl. Zudem erlitt Jochen Sewald ei- nen Bandscheibenvorfall, so daß er aus gesund- heitlichen Gründen am 27. Juli 1988, dem letzten Übungs-Mittwoch vor der Sommerpause sein "Ehrenamt" aufgab. Damit hörte der Tanzkreis Pulling nach 10 Jahren auf zu existieren.
 
Der Tanzkreis Freising
Einige vom "harten Kern" dieses Kreises moch- ten sich nicht damit abfinden, daß nun mit Volk- stanz-Übungsabenden Schluß sein sollte und wollten einen Neuanfang versuchen. Deshalb trafen sich einige Leute des harten Kerns des
---------------------------------------- 2 -----

Tanzkreis Pulling (Uwe Bachmann, Christel und Walter Bucksch, Beatrix Graßl, Rita und Ferdinand Kletzenbauer, Gisela und Volker Zinkernagel, Schorsch Wechselberger, Peter Wolniak) und gründeten einen neuen Volkstanz- kreis. Am 18. September 1988 fand die konsti- tuierende Versammlung dieses neuen Tanzkrei- ses in der Waldstraße 8 in Freising statt. Weil Name und Logo des alten Tanzkreises nicht übernommen werden sollten, wurde "Volkstanz- kreis Freising" als Name der neuen Vereinigung gewählt und ein neues Logo in Auftrag gegeben. Beide Entscheidungen sollten den Bezug zu Frei- sing unterstreichen. Als Gesellschaftsform wurde die bisherige lose Vereinigung von Tänzerinnen und Tänzern, die das Tanzen als Liebhaberei be- treiben, beibehalten. Die Form eines eingetrage- nen Vereins mit Vorsitzendem, Schriftführer und anderen Ämtern wurde wegen des bürokrati- schen Aufwandes und der damit verbundenen rechtlichen Auflagen bewußt nicht gewählt. Die dadurch bedingte finanzielle Auswirkung fehlen- der fester Einnahmen wird durch das persönliche
---------------------------------------- 3 -----

Engagement der Mitglieder ausgeglichen.
Die Organisation des Tanzkreises nahm Walter Bucksch in die Hände, Peter Wolniak erklärte sich bereit, für Musik und Tanzleitung zu sorgen. Da sich die Mitglieder des "Tanzkreis Pulling" in der Wirtschaft "Grüner Hof" nicht so recht wohl fühlten, wurde in dem genannten Treffen weiter- hin beschlossen, nach einem anderen Übungs- lokal in oder in der Nähe von Freising zu suchen. Diese Suche gestaltete sich als schwierig, sei es daß die Angesprochenen zu hohe finanzielle Erwartungen hatten, sei es daß keine festen Übungstermine zugesichert werden konnten, sei es daß man einen Volkstanzkreis aus verschie- denen Gründen nicht beherbergen wollte. Am 24. September 1988 wurden wir mit dem Ehe- paar Gißibl, welches das Lokal "Kocherwirt" in Marzling führte, handelseinig. Wir konnten zu den bisher gewohnten Zeiten, jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat, im Saal dieser Witschaft unseren Übungsabend abhalten und durften da- mit am Mittwoch, den 28. Sept. 1988 beginnen. Am 30. Sept. 1989 war im gleichen Saal der erste öffentliche Tanz des "Volkstanzkreis Frei- sing". Die Wirtschaft "Kocherwirt" wurde nach dem Tod von Herrn Gißibl im Laufe der Zeit nacheinander von zwei verschiedenen Pächtern übernommen. Ende November des Jahres 2000 kamen wir zum letzten Übungsabend im Saale "Kocherwirt" zusammen. Nach einer Vorlaufzeit von einigen Monaten hat uns dann der damalige Pächter wegen zu geringen Umsatzes hinaus- komplimentiert. Nach einigem Suchen und einer
---------------------------------------- 4 -----

kurzen Übergangszeit fanden wir Anfang des Jahres 2001 im Paul-Gerhard-Haus der ev. Kir- chengemeinde Freising ein neues Heim für die Übungsabende des "Volkstanzkreis Freising". Im Zuge dieser Ortsveränderung haben wir den Übungsabend von mittwochs auf dienstags ver- legt, weil der Mittwoch nicht zur Verfügung stand. Unsere öffentlichen Volkstanzfeste fin- den seit der Zeit im "Grünen Hof" in Freising statt. Sonst blieb alles beim Alten. Seit dem 1. März 2001 präsentiert sich der Volkstanzkreis auch im Internet. Hier kann man unter anderem Termine, Bilder, Kommentare und Tanzbe- schreibungen von mehr als 250 Volkstänzen nachlesen. Seit Juni 2009 haben wir einen Ar- beitskreis, der sich jeden ersten Dienstag im Monat trifft, weil das Bedürfnis bestand, schwie- rige, ausgefallene und ungewöhliche Volkstänze zu lernen, für die an normalen Übungsabenden nicht genügend Zeit ist.
 
Aktivitäten im Tanzkreis Freising
Das erklärte Ziel des Tanzkreises ist es, den Bairischen und Alpenländischen Volkstanz in Freising und Umgebung zu pflegen und zu ver-
breiten. Zu diesem Zwecke führen wir jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat, außer im August und Dezember, um 19:30 Uhr Übungs- abende  durch   (im  Oktober  2009  hatten wir unseren 400. Abend), und gestalten bei den Freisinger Kulturtagen zusätzliche, öffentliche Volkstanzfeste z.B. im Saal des St. Georgshau- ses oder auch unter freiem Himmel. Seit dem
---------------------------------------- 5 -----

Jahre 1994 haben wir einmal pro Jahr einen Auftritt im Hl. Geist Spital und seit einiger Zeit auch im Rotkreuzheim. Weiterhin gab es bisher über die Volkshochschule und unter der Schirm- herrschaft der ev. Kirche in Freising neben den normalen Übungsabenden ca. 15 Volkstanz- kurse in verschiedenen Schwierigkeitsgraden, wodurch viele Menschen den Volkstanz kennen lernten und einige auch dabei blieben. Als wei- tere Art, Volkstanz zu verbreiten, sind unsere Beteiligungen an Schulprojekten zu nennen, bei denen wir Kindern der vierten bis siebten Klasse Volkstanz beigebracht haben. In zunehmenden Maße werden wir vom Kulturamt der Stadt Freising auch in die Volksmusiktage, den Trach- tenmarkt und die Veranstaltung "Freising Inter- national" eingebunden.
 
Letzte Entwicklung
Seit dem 1. Februar 2013 finden die Übungsabende und die Arbeitkreistreffen im Haus der Vereine in Freising, Major Braun Weg 12 statt. Mit Wirkung vom 1. Juli 2013 leitet Maria Karwinsky dem Tanzkreis. Peter Wolniak bleibt unser Tanzleiter und Walter Bucksch betreut weiterhin den Arbeitskreis und die Internetseite.
Am 23. September 2014 feierten wir mit Tanz und einem Büfett den 500. Übungsabend. Dazu hatten wir auch einige "Ehemalige" in unser neues Tanzlokal im Haus der Vereine eingeladen. An diesem Tag übergab Peter Wolniak die Tanzleitung an Maria Karwinsky.

Stand: September 2014, W. Bucksch
---------------------------------------- 6 -----