Ausgabe August 2011, Walter Bucksch, www.volkstanzkreis-freising.de

 

 

Oan Wiegl Werg

 

 

Schrittfolge |:DDDD WW DDDD WW:| 2 mal, dann
|:DDW DDW DDW DDW:| 2 mal
Erläuterungen Willi Bauer spielt die einzelnen Teile des Zwiefachen jeweils doppelt lang,
wie in der Schrittfolge angegeben.
Dabei müßte jede Strophe zweimal gesungen werden.
Es gibt auch Kapellen, die die Teile nur je einmal spielen,
so wie Wolfgang A. Mayer sie auf der angegebenen Musikquelle singt.
Diese Schrittfolge
gibts auch bei:
 
Grea Wies
Musikbeispiel Hörprobe gespielt von Willi Bauer, Passau
Musikquelle CD MK.WK142.1. erhältlich über www.isartaler-volkstanzkreis.de
bei dieser Aufnahme singt Wolfgang A. Mayer die erste Strophe.
Verbreitungsgebiet Gegend von Sulzbach-Rosenberg
Zeitliche Zuordnung Text: In Riedenburg ohne Angabe der Gewährsperson 1867 veröffentlicht.
Melodie: Hanns Binder (Amberg-Sulzbach, 1972)
Aufzeichnung  
Quelldatei CD156
Liedtext Oan Wiegl* Werg**, zwoa Wiegl Werg spinnt mir mei Wei,
Oan Laib Brot, zwoa Laib Brot frißts mir dabei.
Radl di, Radl di, drei hårum, Radl di, Radl di, drei hårum,
Radl di, Radl di, drei hårum, Radl di, Radl di, drei hå.
 
Bald sie s halt gfressn håt, schlag i s zu Toud.
Wenn i s zu Toud håb gschlågn, leid i s koan Nout.
Radl di, Radl di, drei hårum, Radl di, Radl di, drei hårum,
Radl di, Radl di, drei hårum, Radl di, Radl di, drei hå.
 
Wenn i s zu Toud håb gschlågn, sing i ha, hå.
Louß i s en Freidhof trågn, dann liegts im Gråb.
Radl di, Radl di, drei hårum, Radl di, Radl di, drei hårum,
Radl di, Radl di, drei hårum, Radl di, Radl di, drei hå.
 
Bald i gen Opfern gaih, denk i "Ei, ei".
Siah i an schoins Deanderl stoihn, "Du wirst mei Wei!".
Radl di, Radl di, drei hårum, Radl di, Radl di, drei hårum,
Radl di, Radl di, drei hårum, Radl di, Radl di, drei hå.
 
 *Wiegl = Mengeneinheit, z.B. eine Spindel voll auf dem Spinnrad.
**Werg = Braucht man z.B. als Dichtungsmaterial bei Rohrverschraubungen.
 
Textquelle [3]   bei den Hinweisen zu den Zwiefachen