Hinweise zu den Zwiefachen

Quellenangaben für die Zwiefachen Liedertexte:
 
[1]   Das Eberwein-Liederbuch ISBN 3-405-12247-3 BLV Verlagsgesellschaft mbH, München
        mit freundlicher Genehmigung von Michael Eberwein.
[2]   Das Eberwein-Liederbuch, Musikverlag Josef Preißler, Verlags-Nr. 6185, München
        mit freundlicher Genehmigung von Michael Eberwein.
[3]   Volkslieder aus der Oberpfalz, Gesungene Zwiefache ISBN 3-931904-78-4 Südostverlag GmbH
        mit freundlicher Genehmigung der Authoren Adolf J. Eichenseer und Wolfgang A. Mayer.
[4]   Besondere Zwiefache, gesungen und getanzt von und mit Wolfgang A. Mayer und Willi Bauer.
        mit freundlicher Genehmigung der Authoren Wolfgang A. Mayer und Willi Bauer, Ziach.
[5]   Tonaufnahmen zum Tagesseminar "Vom Goaßjackl zum Fuchsschwanz" am 8. April 2006 in Mettenbach
        mit freundlicher Genehmigung der Authoren Wolfgang A. Mayer und Willi Bauer, Ziach.
[6]   Volksgut, die Lieder sind allgemein behannt, die Authoren (mir) leider nicht.
        Die Texte habe ich bei Tanzwochen aufgeschrieben.
[7]   "Zwiefache" ausgesucht von Peter Lindl, 91207 Lauf, Erbsenbodenstraße 23.
        Dieses Buch aus dem Jahre 2006 kann über obige Adresse (vielleicht noch) bezogen werden.
[8]   "Zwiefache" Corina Oosterveen und Ute Walther. 77 Taktwechseltänze aus Bayern, Schwaben,
        der Pfalz und dem Elsaß. Fidula-Verlag, 56154 Boppard/Rhein, Best.-Nr 358, ISBN 3-87226-358-7
[9]   Transkription der Gesänge auf den vergriffenen Schallplatten
        "Zwiefache aufgspielt und gsunga Folgen II - IV" Tonomatic LP 150487/523/540
        aus den 1970er Jahren, bei der mir Johanna Benker geholfen hat.
[10]  18 besondere Zwiefache, gesungen und getanzt, Folge Acht (Mit Notenheft)
        gesucht und gefunden von Willi Bauer, Akkordeon, Texte von Willi Bauer,
        gesungen von Thomas Höhenleitner im Zwiefachen-Seminar am 16. März 2014 in München-Allach.
        Satz, fast ausschließlich von Willi Bauer (Zeitraum 2012-2014. Siehe begleitendes Notenheft.)
[11]  CD "14 besondere Zwiefache, gesungen und getanzt, Folge Neun"
        gesucht, gefunden und gespielt von Willi Bauer, Akkordeon, Passau,
        gesungen von Thomas Höhenleitner im Zwiefachen-Seminar am 22. März 2015 in München-Allach.
        Auswahl, Bearbeitung und Satz von Willi Bauer (Zeitraum 2013-2014).Das dazu passende
        Notenheft mit Texten "Gesungene Zwiefache Folge 3" kann man unter w.bauer.passau@t-online.de bestellen.
 
Ich danke Johanna Benker, Simon Bauer, Willi Bauer, Werner Grimmeiß, Alfred Merl, Maria Rettich und Willi Stappert, die mir manche Musik und Schrittfolgen zu den Zwiefachen zur Verfügung gestellt haben und beim Verständnis der Texte behilflich waren.
 
Zwiefache sind taktwechselnde Tänze, bei denen sich Walzer-, Dreher- und gelegentlich auch Polkaschritte nach einem bestimmten Muster abwechseln. Es gibt ganz regelmäßige Zwiefache z.B. die "Olde Kath" aber auch solche, bei denen mehrere verschiedene Muster nacheinander oder ineinander verschachtelt vorkommen. Je nach Region können identische Zwiefache verschiedene Namen haben oder es treten unter ein und demselben Namen Zwiefache mit verschiedenen Schrittfolgen auf.
Nach Ausführungen von W.A. Mayer auf dem Tanzseminar "30 Jahre Tanzforschung" der LAG Tanz in Bayern am 5. Juli 2003, ist der Begriff  "Zwiefache" im Jahre 1784 entstanden, nicht aber die Tanzkategorie, die wir heute darunter verstehen. Die Gegend um Cham im Bayerischen Wald ist wohl der Ursprung des heutigen Zwiefachen. Verbreitet ist er im Bayrischen Wald, in der Hallertau, der Oberpfalz, in Franken, Oberbayern und in Böhmen. Im Institut für Volkskunde in München sind an die 10.000 Zwiefachen-Melodien archiviert mit etwa 500 Schrittvarianten.
In der Liste im linken Fenster finden Sie Zwiefache in alphabetischer Reihenfolge, wobei im Namen bestimmte bzw. unbestimmte Artikel weggelassen wurden. Hat ein und derselbe Zwiefache verschiedene Namen, so ist er in der Liste unter allen Namen aufgeführt. So ist z.B. die Schrittfolge zum Zwiefachen "Alte Kath" auch unter "Boxhamerisch" und unter "Hemauer" zu finden. Es kommt auch vor, daß Zwiefache mit unterschiedlichen Schrittfolgen den gleichen Namen tragen. Diese stehen in der Liste hintereinander und sind mit "Andere Version" oder dergl. bezeichnet.
Die Abkürzungen in der Schrittfolge bedeuten:
W = Walzerschritt, D = Dreherschritt, P = Wechsel- oder Polkaschritt.
Bei der Tanzausführung gibt es keine besondere Aufstellung der Paare auf der Tanzfläche. Man tanzt in gewöhnlicher Tanzhaltung oder in Körblfassung, dreht sich um die Paarachse und kommt dabei in Tanzrichtung vorwärts oder bleibt am Ort. Wenn, wie z.B. beim Zwiefachen "S'Luada", außer der Drehung noch andere Bewegungen (z.B. ein Auseinanderdrehen) vorkommen, wird darauf in den einzelnen Tanzbeschreibungen in der Zeile "Erläuterungen" hingewiesen. Die meisten Zwiefachen haben keine musikalische Einleitung. Wenn doch, wird sie ohne Tanzbewegung abgewartet.
Viele dieser Tänze haben auch einen Text. Manche Tanzleiter mögen es, wenn die Tanzenden beim Singen des Vierzeilers auf der Tanzfläche stehen bleiben und dann eine oder mehrere Schrittfolgen tanzen. Beim Singen der nächsten Strophe bleiben alle wieder stehen usw.
Beschreibung der üblichen Tanzhaltungen.
Gewöhnliche Tanzhaltung: Der Bursch legt seine rechte Hand auf den Rücken des Dirndls in die Nähe ihres linken Schulterblattes. Sie legt ihre linke Hand auf seinen rechten Oberarm und ihre rechte in die seitwärts gehaltene linke Hand des Burschen. Jeder hält sein Gewicht selbst und belastet nicht den Partner damit.
Körblfassung: Der Bursch legt seine rechte Hand an das linke Schulterblatt und entsprechend seine linke Hand an das rechte Schulterblatt seines Dirndls. Wenn Bursch und Dirndl in etwa die gleiche Körpergröße haben, dann hält der Bursch seine Ober- und Unterarme fast waagerecht. Das Dirndl legt ihre linke Hand etwas seitlich auf das rechte Schultergelenk des Burschen und ihre rechte Hand entsprechend außen auf das linke Schultergelenk des Burschen. Auch hier gilt: Jeder hält sein Gewicht selbst!
Wenn Sie einen Zwiefachen im linken Fenster anwählen, erhalten Sie im rechten Fenster Information über seine Herkunft, das Verbreitungsgebiet, Entstehung, zeitliche Zuordnung, Quellenangaben, soweit sie uns bekannt sind, sowie die (normale) Schrittfolge und eine Hörprobe mit Angabe des Musikanten bzw. der Tanzlmusi, die diese Musik gespielt haben sowie einen Hinweis darauf, wo eine CD mit diesem Tanz zu haben ist. Es kommt vor, daß eine Tanzlmusi - auch bei einem weithin bekannten Zwiefachen - von der hier angegebenen Schrittfolge abweicht, um dem Lokalkolorit Rechnung zu tragen oder auch um dem Tanz eine persönliche Note zu geben. Beim Zwiefachentanzen ist es deshalb unerläßlich, daß die Tanzenden auf die Musik achten und sich der gespielten Schrittfolge anpassen. Ein stures Auswendiglernen der hier wiedergegebenen Beschreibungen kann zu unerwarteten Ergebnissen führen.
Die Sammlung der Zwiefachen wird laufend erweitert.
Wenn Sie Kommentare oder Vorschläge zur Verbesserung der Beschreibungen haben, dann schreiben Sie uns bitte eine e-mail an die im Impressum angegebene Adresse (Achtung, die Leerzeichen weglassen!) Wir werden unser Möglichstes tun, Ihre Post innerhalb von zwei Tagen zu beantworten. Gelegentlicher Urlaub kann unsere Antwort allerdings manchmal verzögern.
 
Drucken einer Beschreibung eines Zwiefachen in Netscape:
Zwiefachenbeschreibung (Frame) mit linker Maustaste anwählen; das entsprechende Fenster wird dann mit einer dünnen schwarzen Linie umrahmt. In der Menüleiste den Begriff "File", "Print Frame" oder Äquivalentes aktivieren.
Drucken einer Zwiefachenbeschreibung im Internet Explorer:
Tanzbeschreibung (Frame) mit linker Maustaste auswählen, was bei meiner Version keinen sichtbaren Effekt zur Folge hat. Dann in der Menü-Leiste den Begriff "File", "Print" oder äquivalentes aktivieren. Im neuen Dialogfenster ist immer der untere linke Frame hervorgehoben, unabhängig von der tatsächlichen Auswahl. Man wählt die Option "Print only the selected Frame" (Nur das angewählte Fenster drucken) oder entsprechendes und erhält die gewünschte Information zum angewählten Zwiefachen.