Ausgabe Oktober 2004, Walter Bucksch, www.volkstanzkreis-freising.de

Alewander

Der Alewander, eine mundartliche Bezeichnung für Allemande, kommt in der hier beschriebenen Form aus dem Appenzeller Land in der Schweiz und wurde von Louise Witzig aufgezeichnet. Es gibt auch eine Version, die in Küssnacht am Rigi getanzt wird, die zusätzlich zum Dirndlumgang auch einen Burschenumgang enthält. A. Tobler legt dar, daß der Alewander möglicherweise in dieser oder einer ähnlichen Form 1798 mit dem Einzug der Franzosen in die Schweiz gekommen sei. (Archiv für Schweizer Volkskunde, 8. Jahrgang, 1. Heft, 1904)
Musikquelle:  Lehrgangs-MC.
Tanzbeschreibung
Der Tanz ist für acht Paare konzipiert, kann aber auch mit weniger oder mehr Paaren getanzt werden, wenn ein Partnerwechsel akzeptiert wird. Die Paare stehen nebeneinander auf der Kreisbahn. Dirndl rechts vom Burschen, Blick gegen Tanzrichtung, die Hände sind bei angewinkelten Armen (Führungsfassung) durchgefaßt. Die Musik ist im zweiviertel Takt. Keine Tanzbewegung während des Vorspiels. Alle beginnen mit dem linken Fuß.
Takt Schritte und Bewegungen
1. Figur: Gehen auf der Kreisbahn gegen und in Tanzrichtung.
1-8 Mit durchgefaßten Händen und in Führungsfassung beginnen alle mit dem linken Fuß und gehen 15 Schritte gegen die Tanzrichtung, also im Uhrzeigersinn, auf der Kreisbahn. Der 16. Schritt wird mit dem rechten Fuß ausgeführt und gestampft. Alle wenden sich eine halbe Drehung im Uhrzeigersinn um die eigene Achse und schauen dann in Tanzrichtung. Die Handfassung bleibt erhalten.
9-16 Mit dem rechten Fuß beginnend, folgen 15 Geschritte in Tanzrichtung. Der 16. Schritt wird mit dem linken Fuß gestampft. Die Handfassungen werden gelöst, die Burschen wenden sich mit dem Gesicht zur Kreismitte.
2. Figur: Dirndlumgang, Burschen pendeln rück und vor.
1,2 Die Burschen haben die Hände vor der Brust verschränkt oder im Hüftstütz und gehen mit dem linken Fuß beginnend drei Schritte rückwärts nach kreisaußen. Der vierte Schritt ist ein Stampfer mit dem rechten Fuß.
Gleichzeitig gehen die Dirndl, mit dem rechten Fuß beginnend, in Tanzrichtung auf der Kreisbahn mit vier Gehschritten vor dem Burschen vorbei.
3,4 Mit dem rechten Fuß beginnend, gehen alle Burschen drei Schritte vorwärts Richtung Kreismitte; der vierte Schritt ist ein Stampfer mit dem linken Fuß.
Dabei gehen die Dirndl, mit dem rechten Fuß beginnend, in Tanzrichtung auf der Kreisbahn mit vier Gehschritten hinter dem nächsten Burschen vorbei.
5-16 Dieses Pendeln der Burschen, rück und vor, wird noch dreimal wiederholt, also insgesamt viermal ausgeführt. Es endet mit Gehen in Richtung Kreismitte und mit einem Schlußstampfer mit dem linken Fuß. Am Ende von Takt 16 sind die Dirndl um acht Burschen weiter gegangen und wieder bei ihrem eigenen angekommen, wenn mit acht Paaren getanzt wurde. Am Ende des 16. Taktes nimmt der Bursch hintere Kreuzhandfassung mit dem achten Dirndl ein, welches von hinten an ihn herantritt.
3. Figur: Kreisen am Platz gegen den und im Uhrzeigersinn.
1-8 In der hinteren Kreuzhandfassung geht das Dirndl mit dem achten Burschen vorwärts, also gegen den Uhrzeigersinn, um die Paarachse. Der Bursch geht rückwärts, er beginnt mit dem linken Fuß, sie mit dem rechten. Die Paare kreisen acht Takte lang gegen den Uhrzeigersinn. Es sind 15 Gehschritte. Der 16. Schritt ist ein Schlußstampfer mit dem rechten Fuß.
9-16 In unveränderter Haltung kreisen die Paare acht Takte lang im Uhrzeigersinn. Er beginnt mit rechten und macht mit dem 16. Schritt ist ein Schlußstampfer mit dem linken Fuß.
Der Bursch sollte darauf achten, daß er mit seinem Dirndl am Ende des 16. Taktes die Front zur Kreismitte hat, damit ohne Verzögerung zum großen Kreis durchgefaßt werden kann.
4. Figur: Schlußkreis. Seitgalopp gegen und in Tanzrichtung.
1-8 Durchgefaßt im Stirnkreis folgen 15 Seitstellschritte (Galoppschritte) gegen Tanzrichtung, mit links beginnend. Der abschließende Schritt zur Seite in der ersten Zählzeit von Takt 8 erfolgt mit dem linken Fuß, der Schlußstampfer mit dem rechten.
1-8 In der gleichen Weise werden 15 Galoppschritte in Tanzrichtung gemacht. Der rechte Fuß beginnt. Der abschließende Schritt zur Seite erfolgt mit dem rechten, der Schlußstampfer mit dem linken Fuß.
An Stelle der Figur 4 kann als Schlußkreis auch die Figur 1 getanzt werden.

Beim Alewander tanzt man einige Male die Figuren 1 bis 3 hintereinander durch. Der Schlußkreis beendet den Tanz.