Ausgabe März 2002, Walter Bucksch, www.volkstanzkreis-freising.de

Geh i mit der Durl

Nach dem Liedtext zu urteilen kommt dieser Tanz aus Mittelfranken (Schweinau ist ein Teil von Nürnberg). Über die Verbreitung oder Enstehungszeit dieser Mazurkaform ist mir nichts bekannt. Dieser Tanz ist in unserer Gegend eher selten zu sehen.
Musikquelle:  Lehrgangs-MC.
Tanzbeschreibung
Normale Tanzhaltung, etwas geöffnet, sodaß man vorwärts in Tanzrichtung auf der Kreisbahn gehen kann, Außenfuß beginnt.
Takt Schritte und Bewegungen
1,2 Im ersten Takt drei Schritte vorwärts und ein wenig nach innen, im zweiten Takt drei Schritte vorwärts und ein wenig nach außen gehen.
3,4 Zwei Mazurkaschritte, die in Zählzeit eins des jeweiligen Taktes mit einem federnden Sprung vorwärts auf den Außenfuß beginnen. Man sollte darauf achten, daß man mit dem anderen Fuß nicht nach hinten ausschlägt! Es sind die gefaßten Außenarme vorgestreckt, der Blick ist in Tanzrichtung. In Zählzeit 2 und 3 auf dem Innenfuß zweimal aufhüpfen. Insgesamt leicht in Tanzrichtung vorwärts kommen.
5,6 Wiederholen: Drei Schritte vorwärts und ein wenig nach innen, danach drei Schritte vorwärts und ein wenig nach außen gehen, wie in Takt eins und zwei.
7 Ein Mazurkaschritt, mit dem Außenfuß beginnen.
8 In normaler Tanzhaltung ruhig stehen bleiben, nicht nachwippen.
9-16 Acht Takte Linkswalzer.

Der Tanz beginnt von vorne mit Gehen in Tanzrichtung.
Zu den ersten 7 Takten dieses Tanzes gibt es einen Text:
Geh i mit der Durl, tanz i mit der Durl
fort nach Schweinau mit der Durl
Geh i mit der Durl, tanz i mit der Durl
fort nach Schweinau.