Ausgabe Februar 2007, Walter Bucksch, www.volkstanzkreis-freising.de

Kaiserlandler

Hermann Derschmidt hat den Kaiserlandler 1928 in Arnreit aufgezeichnet. Beschreibungen finden sich z.B. im: "Spinnradl, Unser Tanzbuch" erschienen im Musikverlag Josef Preissler, Folge 3, Seite 4, und im Buch: "Österreichische Volkstänze" II Nr.3 von Raimund Zoder. Wenn auch das Herkunftsgebiet des Kaiserlandlers nicht groß ist, so ist der Tanz doch sehr weit verbreit und zählt zum allgemeinen österreichischen aber auch bayerischen Tanzgut. Woher der Name kommt ist ungewiss, es gibt darüber nur Spekulationen.
Der Kaiserlandler wird im Folgenden als Wechseltanz beschrieben.
Musikquelle: CD4 "Volksweisen aus Tirol", CD 350913; LC8453.
Bezugsquelle: Tyrolis Muskverlag, D-82481 Mittenwald, Klammstraße 27.
Tanzbeschreibung
Beliebig viele Paare auf der Kreisbahn mit Blick in Tanzrichtung. Das Dirndl steht rechts vom Burschen. Die Innenhände sind gefaßt und werden brusthoch gehalten, die Arme sind angewinkelt (Führungsfassung). Einleitung ohne Tanzbewegung abwarten.
Takt Schritte und Bewegungen
1. Teil: Gehen in Tanzrichtung; nur zu Beginn des Tanzes.
1-16 Mit den gefaßten Innenhänden in Führungsfassung gehen die Paare in Tanzrichtung auf der Kreisbahn. Alle starten mit dem linken Fuß. Die Schritte sollen leicht und kurz sein, keine schweren Marschtritte.
2. Teil: Kreisen in Wirbelfassung im und gegen den Uhrzeigersinn und .
1-4 Bursch und Dirndl wenden sich einander zu und stehen rechte Schulter an rechter Schulter nebeneinander. Die Hände sind in Schulterhöhe gefaßt, die rechten Arme gestreckt und die linken stark angewinkelt. Arme und Ellenbogen werden nahezu waagerecht gehalten (Halsmühle).
In dieser Haltung kreist das Paar, mit dem linken Fuß beginnend, im Uhrzeigersinn  acht Schritte um die gemeinsame Achse. Am Ende des vierten Taktes, beim achten Schritt, machen beide eine halbe Drehung im Uhrzeigersinn  um die eigene Achse zur gegengleichen Haltung. Die linken Arme sind seitgesteckt, die rechten angewinkelt, die linken Schultern nahe beieinander.
5-8 In dieser Haltung kreist das Paar, mit dem linken Fuß beginnend, gegen den Uhrzeigersinn  acht Schritte um die gemeinsame Achse. Beim Letzten Schritt ist der Bursch wieder im Innenkreis.
3. Teil: Radeln.
1-4 Der Bursch löst die Fassung seiner linken Hand und hält die rechte mit der gefaßten linken ihr über den Kopf. Sie dreht sich unter diesen mit acht Schritten zweimal gegen den Uhrzeigersinn  um die eigene Achse. Er umkreist sie währenddessen einmal im Uhrzeigersinn . Beim achten Schritt wechseln beide die Fassung: Er führt sie nun mit seiner linken an ihrer rechten Hand.
5-8 Sie dreht sich mit acht Schritten zweimal im Uhrzeigersinn  um die eigene Achse. Er umkreist sie währenddessen einmal gegen den Uhrzeigersinn . Beim achten Schritt ist der Bursch wieder im Innenkreis. Beide wenden sich in Tanzrichtung und lösen alle Handfassungen.
4. Teil: Gehen auf der Kreisbahn, Paschen und Partnerwechsel.
1-8 Die Paare gehen in Tanzrichtung auf der Kreisbahn wie im Teil 1, jedoch ohne Handfassung. Während die Dirndl ruhig weitergehen, klatschen die Burschen zweimal pro Takt in Brusthöhe in die eigenen Hände.
9-16 Während der zweiten acht Takte können einige Burschen zwischenpaschen d.h. statt auf das erste und dritte klatschen sie im zweiten und vierten Achtel eines jeden Taktes. In dieser Zeit gehen die Dirndl unauffällig einen Burschen in Tanzrichtung vor.
Soll der Tanz ohne Partnerwechsel ausgeführt werden, bleiben die Dirndl neben ihren Burschen. Das Paschen geschieht aber in der gleichen Weise.

Damit ist ein Durchgang beendet. Der Tanz setzt sich fort mit Gehen in der Halsmühle, wie in Teil 2 beschrieben.