Ausgabe März 2010, Walter Bucksch, www.volkstanzkreis-freising.de

Summersberger

Die Tanzmelodie zum Summersberger ist in der südöstlichen Oberpfalz und im angrenzenden Niederbayern verbreitet. Die hier beschriebene Tanzform hat W.A.Mayer, vom Institut für Volkskunde in München, 1978 in Grad, ca. 20 km nordwestlich von Deggendorf aufgezeichnet und ihn seit dem auf vielen Lehrgängen gezeigt, so z.B. am 8. April 2004 während eines Tagesseminars in Mettenbach bei Landshut. Der Summersberger gehört zu den selteneren Tanzformen und kommt deshalb auf öffentlichen Tanzfesten außerhalb der genannten Region kaum vor.
Musikquelle: CD "Da Schmidbou", Oberpfälzer Wirtshaus- und Tanzbodenmusik,
gespielt von den Tangrindler Musikanten.
Kontaktadresse: Dr. Frieder Roßkopf, Stadtplatz 3, 93155 Hemau
Tanzbeschreibung
Beliebig viele Paare auf der Tanzfäche, möglichst in konzentrischen Kreisen, das Dirndl rechts vom Burschen, normale etwas aufgeklappte Tanzhaltung, die Front in Tanzrichtung. Die Paare beginnen mit den Außenfüßen, d.h. er mit dem linken, sie mit dem rechten Fuß. Keine Tanzbewegung während des Vorspiels.
Takt Schritte und Bewegungen
1. Figur: Zwei Gehschritte und je ein Wechselschritt in und gegen Tanzrichtung.
1 Mit den Außenfüßen beginnend machen die Paare zwei Gehschritte auf der Kreisbahn in Tanzrichtung. Am Ende des ersten, beim Übergang zum zweiten Takt drehen sich die Burschen etwas im   und die Dirndl etwas gegen den Uhrzeigersinn , sodaß sich die Paare gegenüber stehen, er mit dem Rücken zur Kreismitte. Normale Tanzhaltung, seine linke Hand hält ihre rechte, die zugehörigen Arme sind in Tanzrichtung gestreckt.
2,3 Die Tanzenden machen in Takt 2 einen Wechselschritt seitwärts in Tanzrichtung, er beginnt mit dem linken, sie mit dem rechten Fuß und in Takt 3 einen Wechselschritt seitwärts gegen Tanzrichtung, wobei er mit dem rechten und sie mit dem linken Fuß beginnt.
Alternative Ausführungsform: Die Wechselschritte werden Richtung kreisinnen bzw. kreisaußen, also quer zur Tanzrichtung, gemacht. Bei dieser Variante muß sich der Bursch am Ende von Takt 1 kaum, das Dirndl etwas mehr gegen den Uhrzeigersinn  zur Gegenüberstellung drehen. Er hat die Front fast in Tanzrichtung.
2. Figur: Zweischritt-Dreher.
4 In normaler Haltung tanzen die Paare Zweischritt-Dreher. Sie machen mit zwei Schritten etwa eine ¾ Drehung im Uhrzeigersinn . Am Ende von Takt 4 nehmen die Paare wieder die normale, etwas aufgeklapte Tanzhaltung mit Blick in Tanzrichtung ein.
Alternative Ausführungsform: Statt des Drehers kann der Bursch sein Dirndl auch einmal unter seiner linken, erhobenen Hand im Uhrzeigersinn  drehen. Die Fassung seiner rechten Hand wird gelöst, die Fassung seiner linken und ihrer rechten Hand bleibt erhalten. Während sich das Dirndl dreht, tritt der Bursch die Schritte am Platz.
Wiederholung der Figuren 1 und 2.
5-8 Die Figuren 1 und 2 werden im zweiten Teil des achttaktigen Musiksatzes wiederholt, wie oben beschrieben.

Damit ist ein Durchgang beendet. Der Tanz geht weiter mit dauernder Wiederholung der Figuren 1 und 2.
Alternative Ausführungsform: Der Summersberger kann als Wechseltanz ausgeführt werden, wenn man beim ersten mal die Figuren 1 und 2 ohne die alternativen Ausführungsformen tanzt (Takte 1-4), wie oben angegeben, beim zweiten mal (Takte 5-8) jedoch in Takt 8 das Dirndl im Uhrzeigersinn  dreht, wobei der Bursch die Fassungen löst, mit zwei Schritten in Tanzrichtung zum nächsten Dirndl weitergeht, mit diesem den Wechseltanz einmal durchtanzt (8 Takte) und dann wieder ein Dirndl weitergeht.