Ausgabe Februar 2007, Walter Bucksch, www.volkstanzkreis-freising.de

Warschauer Mazurka, Bayr. Form

Der Warschauer ist eine weit verbreitete Mazurkaform, die auch unter den Namen Varsovienne, Polka Mazurka, Warschauer Mazurka und wohl auch anderen Namen bekannt ist. Es gibt eine bayrische und eine österreichische Form. Beide sind beschrieben im: "Spinnradl, Unser Tanzbuch" erschienen im Musikverlag Josef Preissler, Folge 2, Seite 7. Eine weitere im Druck erschienene Beschreibungen gibt es im Heft "Feste und Feiern Deutscher Art I" mit dem Zusatztitel "Mädel, wasch dich, kämm Dich, putz dich schön; wir wollen heute tanzen gehn!" 13 ausgewählte Volkstänze, herausgegeben von Ludwig Burkhardt. 8. Auflage. Im Auftrag der Fichte-Gesellschaft e.V., Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg 1933. Schon davor ist eine Beschreibung erschienen in der Sammlung "Lekstugan", Heft 1, Gamla svenska folkdansar. Abr. Hirschs Förlag, Stockkolm. Diese Veröffentlichungen zeigen, daß die Warschauer Mazurka schon alt ist und ihren Ursprung wohl in Nordeuropa hat.
Musikquelle: Doppel-CD "Volkstänze", CD80012
Kontaktadresse: ArGe Volkstanz-Steiermark, Karmeliterplatz 2, A-8011 Graz.
Tanzbeschreibung der bayrischen Form
Bursch und Dirndl nebeneinander auf der Kreisbahn, Dirndl rechts vom Burschen, Blick in Tanzrichtung. Offene Hüft-Schulterfassung. Die rechte Hand des Burschen liegt an ihrer rechten Hüfte und die linke Dirndlhand auf der rechten Schulter des Burschen; die freien Hände sind in der Hüfte eingestützt.
Takt Schritte und Bewegungen
1. Figur: Platzwechel des Dirndls.
1,2 Das Dirndl geht auf die linke Seite vom Burschen, dreht sich dabei einmal gegen den Uhrzeigersinn  und wird von ihm mit dem linken Arm an ihrer Hüfte eingefangen. Er macht während dessen kleine Schritte vorwärts. Man hat jetzt die gegengleiche offene Hüft-Schulterfassung; freie Hände eingestützt. Beide stellen im Takt zwei die äußeren Füße vor; die Fußspitzen berühren den Boden.
3,4 Dirndl geht zurück auf die rechte Seite vom Burschen, dreht sich dabei einmal im Uhrzeigersinn  und wird von ihm mit dem rechten Arm an ihrer Hüfte eingefangen. Der Bursch macht während dessen kleine Schritte vorwärts. Man hat jetzt wieder die Ausgangsstellung. Beide stellen im Takt vier die äußeren Füße vor.
5-8 Wiederholen der Bewegungen wie in den Takten eins bis vier. Dann Rundtanzfassung einnehmen oder Hüft-Schulterfassung beibehalten.
2. Figur: Mazurkaschritte und Platzwechsel des Dirndls.
1,2 Zwei Mazurkaschritte, die in Zählzeit eins des jeweiligen Taktes mit einem federnden Sprung vorwärts auf den Außenfuß beginnen. Man sollte darauf achten, daß man mit dem anderen Fuß nicht zu weit nach hinten ausschlägt! Es sind die gefaßten Außenarme vorgestreckt, der Blick ist in Tanzrichtung. In Zählzeit 2 und 3 auf dem Innenfuß zweimal aufhüpfen. Insgesamt leicht in Tanzrichtung vorwärts kommen.
3,4 Platzwechsel und Bewegungen wie in den Takten eins und zwei der ersten Figur.
5,6 Zwei Mazurkaschritte, die für beide wieder mit einem federnden Sprung vorwärts auf den Außenfuß beginnen. Da inzwischen ein Platzwechsel statt gefunden hat, ist der Außenfuß beim Burschen nun der rechte, beim Dirndl der linke Fuß. In der Zählzeit zwei und drei des jeweiligen Taktes auf dem Innenfuß (das ist für den Burschen der linke und für das Dirndl der rechte Fuß) zweimal aufhüpfen. Insgesamt leicht in Tanzrichtung vorwärts kommen.
7,8 Platzwechsel und Bewegungen wie in den Takten drei und vier.
Wiederholen der 2. Figur.
1-8 Mazurka und Platzwechsel wie zuvor beschrieben. Am Ende von Takt 8 normale Rundtanzfassung einnehmen.
Schlußwalzer.
1-16 Es folgen zweimal acht Takte Linkswalzer, oder, wie manche Veröffentlichungen empfehlen, Rechtswalzer.
Tanz beginnt von vorne.